03..10. 2017 Kerman – Vor Bandar – Abbas 480 Km

Die ersten ca 100 Km unserer heutigen Fahrstrecke sind facettenreich, Plastikflaschen OHNE ENDE,, Pistazien Plantagen, fast OHNE ENDE, schwarze Wüste, (meist irgendwie umgegraben) wir bekommen den faden Eindruck, dass , vor allem vor den Dörfer/Städten, grosse Wüstenabschnitte nur noch als Abfall-Deponie oder neues Bauland nützlich ist..
Bandar Abbas ist der grösste u wichtigste Hafen Irans, von hier werden riesige Mengen an Erdöl und Gas verschifft.
Waren im Nördlichen /Östlichen Teil Irans uralte Mercedes (Normallenker) auf den Strassen dominierend, so sind hier auf den sehr wichtigen Verbindungen zum PERSISCHEN GOLF unzählige neuere Scania Sattelauflieger unterwegs.
Es werden vorwiegend Stahl u Kupfer transportiert sowie natürlich Oel/Gas und Kohle!!
Waren wir durch die Wüste Kavir oft fast allein unterwegs, so herrscht hier sehr starker LKW-Verkehr.
Lange „Elefanten-Rennen“ sind leider normal und blockieren unsere Fahrt immer wieder.. vor allem AM BERG sind die stark überladenen „Stahltransporter“ im Schneckentempo unterwegs!

Vier Zugfahrzeuge ziehen den TatselwurmA

24 Achsen tragen diesen „Zylinder“

Wir überqueren 2 Pässe von über 2500 m.ü.M die Gesteinsformationen leuchten in allen Farben, wunderschön, dazwischen tauchen öfters grüne Oasen mit grossen Dattelpalm Plantagen auf, herrlich für unsere Augen.
Schattige Palmen, oben grün, unter voller Müll!!

Datteln in allen Variationen käuflich!

Nach Kerman..1700 m.ü.M und der Passhöhe 2500 m geht es nun stetig Bergab, das Thermometer allerdings schiesst regelrecht in die Höhe, Maximalwert —42.5 Grad werden angezeigt, bbbrh… die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 60-70 Prozent…“Waschküchen-Klima“ wir sind mega froh um die Klimaanlage im Sprinter!!
In Genu stehen wir auf einem riesigen Parkplatz einer etwas verweisten Freizeit-Park Anlage..
Wir getrauen uns kaum aus zu steigen.. müssen es ja trotzdem TUN und sind auf der Stelle „Pätschnass“,, das kann ja heiter werden!!
Hochsommerliche Temperaturen bis 42.5 Grad

Zum Nachtessen kreiere ich wieder einmal ein GULASCH…nur merke ich etwas spät, dass wir weder Bratensauce noch Wein haben..(IRAN lässt grüssen)!!
Uschi u Bruno gesellen sich zu uns und wir geniessen den herrlichen, heissen Abend.. und das trotz allem feine Nachtessen!!
Wir messen um 2300 Uhr noch satte 36 Grad draussen, im Innern unseres WOMO will es nur zaghaft abkühlen und so legen wir uns nach Mitternacht auf die heissen Matrazen..Schlafen, ja denkste!!
Rund um unsere WOMOS schleichen über 10 Katzen und einige Hunde umher und miauen und
Bellen die ganze Nacht!!!
Meinen SCHLAF kann ich in Minuten zählen!!