06.10. 2017 Moghdan – Shiraz 480 Km


In westlicher Richtung fahren wir weiter dem Meer entlang, es ist 0800 Uhr und wir schwitzen bei 34 Grad, das kann ja heiter werden!
Vor Bandar Taheri fahren wir ca 50 – 60 Km an Oel-Rafinerien vorbei..ein unsägliches Gewirr von Millionen von Rohren dient hier für das Aufbereiten des SCHWARZEN GOLDES SOWIE DES ERDGAS!!

Eine Kilometerlange „Rohrschlange“

Keine Olympische Flamme
Es müssen über 100 hohe Kamine sein, wo das anfallende Gas abgefackelt wird..10-15 M hohe Flammen schiessen mit schwarzem Rauch zum Himmel, die Luft könnte man abstechen und es stinkt fürchterlich!! (Wie kann man hier LEBEN u ARBEITEN??)
Keine Olympische Flamme

Von weitem sehen wir riesige Verladestationen, wo das Oel/Gas in grosse Tanker gepumpt wird!
Wir versuchen das GANZE zu Begreifen u Verstehen und müssen uns eingestehen, dass wir auf unserer „Traumreise“ schon so manchen Liter Dieselöl verbrannt haben.
Wir fühlen uns MITSCHULDIG an solchen monströsen Anlagen!!

Nun biegen wir rechts ab und fahren in nördlicher Richtung über unzählige Gebirgszüge (2500 M) u Täler SHIRA entgegen.
Auch auf dieser guten Strasse hat es brutale Löcher und Absätze, so dass ich ständig „auf Draht“ bin!
In den Dörfer wimmelt es von fast unsichtbaren „Humps“..genau, einen habe ich übersehen und wir hatten „Flugwetter“!
Wir staunen immer wieder, wie viele Oasen grün u bepflanzt sind, dank Bewässerungssystemen wird z.T. sogar REIS angepflanzt!!
Schon weit ausserhalb der Stadt Shiraz fahren wir entlang einer Kilometer langen „METZGEREI“!!
TAUSENDE von Schafen u Ziegen stehen in Gehegen in der Warteschlange und sehen zu, wie ihren Artgenossen gerade das FELL über die Ohren gezogen wird! Ja, natürlich hat es auch jegliches Federvieh, die wohl bald gerupft werden!
Es ist Freitag und es herrscht ein Riesen Andrang um Fleisch zu Kaufen!!
Noch etwas benommen von dieser „MASSENSCHLÄCHTEREI“ fahren wir durch die grüne Stadt und treffen…(einmal mehr als LETZTE) auf dem Stellplatz ein.
DAS heisst aber auch, wir können übermorgen beizeiten Wegfahren!!
WALDA ist nun nicht mehr zu bremsen:
Nach vielen „heissen“ Tagen und literweise Schwitzen und verdunsten, lüftet sie unsere gesammte Bettwäsche und bringt ALLES zum Waschservice, welch ein Luxus!
Es ist herrlich kühl, als wir unseren „Hörnlisalat“ verdrücken und jedem, der gerade vorbei geht, noch eine Schale davon mitgeben….
WEIL, ich war gerade im „SCHNIPSELEIFER“ und so wurde die grösste Schüssel randvoll!!
Anschliessend diskutieren wir wieder über unsere Heimfahrt durch die Türkei, ev. fahren Maya u Peter doch mit uns ein Stück Richtung Istanbul!
Ein kühles, wohlriechendes Bett wartet auf uns,,WUNDERBAR!!

In Gedanken versunken liege ich in der „Haya“ und möchte, nach 145 Tagen, unserer wunderschönen/interessanten Reise, ALLEN, die uns geholfen haben, dass dieser TRAUM wahr werden durfte..
VON GANZEM HERZEN *“D A N K E“* SAGEN !!!

SCHÖN, DASS ES EUCH GIBT!!