08.11. 2017 Alexanroupolis – Igoumenitsa 635 Km

Ruhig war es, auf dem grossen, menschenleeren Camping Platz der Stadt…seit wir uns in Batumi getrennt haben von unserer Reisegruppe, ist das der erste Camping-Platz, den wir auf gesucht haben.
17 € hat uns dieser „Luxus“ gekostet, dafür durften wir in Stadtnähe unser WOMO sicher abstellen!

Eine lange Fahrt steht uns bevor

Igoumenitsa ist heute unser Ziel, aber das sind über 600 Km und das Wetter kippt um, Regen ist angesagt!! Wir fahren wie auf einem riesigen Meer, runter ins Wellental – wieder hoch auf die Spitze um dann wieder hinab zu stechen, wir fahren durch ein Farbenmeer, grüne Pinien, goldgelbe Pappeln und Eichen etc braune Aecker, Steppen, Felsen in allen Farben, die Fahrt wird nie langweilig!
Aus dem fast schwarzen Himmel fallen jetzt die ersten grossen Tropfen, wir werden tüchtig geduscht und von Windböen geschüttelt.
Nach 4 ½ Std. Fahrt haben wir über 400 Km geschafft, wau ein Durchschnitt von 93 Km pro Std. das ist absoluter Rekord auf dieser Reise!
Unserem NAVI ist es stinklangweilig und so befiehlt es uns 70 Km vor Igoumenitsa die Autobahn zu verlassen…na nu, alles glauben wir auch nicht mehr und bleiben auf der schnellen Strasse und bezahlen immer wieder fleissig unseren Obulus..Die Durchquerung von Griechenland kostet uns knapp 40 €, das ist ev. Auch ein Grund, weshalb die Autobahn fast leer ist?

Punkt 1645 Uhr fahren wir ein, in das Hafengelände von Igoumenitsa und steuern sogleich eines der vielen Büros an, welche mit grossen Plakaten für div. Reedereien werben.
Wir fragen nach einer Fähre nach Ancona IT mit Behinderten-Kabine!
HEUTE IN EINER HALBEN STUNDE fährt die nächste „Minoan – Fähre“ , Morgen um 2300 Uhr verlässt die Annek-Fähre Griechenland!!

Jetzt sind wir fast ein wenig überfordert und suchen eine Entscheidung!
Das Wetter bleibt vorläufig schlecht hier und so buchen wir ruck-zuck die Fähre für 1730 Uhr.

Schnell bezahlen wir die € 465.– und stürmen los, den Tipp bei Terminal 1 unsere Tickets abstempeln zu lassen, verstehen wir leider falsch und stehen nun in einer endlos langen LKW – Schlange..Hm, wenn das nur gut geht!!
Endlich stehen wir bei der Pass/Ticketkontrolle..super, wir werden umgehend zurück zu Terminal 1 geschickt, hinter uns stehen einige PKW welche weichen müssen, damit ich wenden kann.
Walda sprintet ins Gebäude und kommt bald darauf mit den gewünschten Papieren.
Ich stelle mich wieder hinter die LKW Kolonne, die nicht kleiner geworden ist…. passiere den Zoll und schon stehen wir vor der grossen Ladelucke der Minoan-Fähre.
Etwa 15 – 20 LKW verschwinden spurlos im Rumpf und dann sind wir an der Reihe, nur wenige PKW und 1 weiterer F-Camper rollen in den grossen Stahl-Bauch… hmm, da ist ja noch mega-viel Platz!!!

NEIN.. DAS war nicht unsere „Mioan-Fähre“ !!

In der Hitze des Gefechtes haben wir es verpasst, ein Bild von unserer Fähre zu schiessen!

Wir werden zum Lift begleitet und stehen dann in der langen Schlange vor der Rezeption.
Ein netter Herr nimmt uns sogleich Pässe etc ab und nach 10 Min. haben wir eine wunderbare Behinderten-Kabine,, SUPER SERVICE, BESTEN DANK!!
In der Zwischenzeit hat sind wir schon auf „Hoher See“ und wir genehmigen uns zuerst einmal ein kühles Bier…brrrh,
DAS war jetzt aber doch etwas stressig.. auf alle Fälle war es die schnellste Buchung und Verladung in meiner ganzen „REISEKARRIERE“ …..
40 Min. buchen und verladen!!

Wir sprechen das junge Franz. Reisepaar an und erfahren, dass sie seit gut 2 Monaten Italien und Griechenland bereisen und jetzt ebenfalls auf dem Heimweg sind.
Natürlich erzählen auch wir von unserer tollen Reise, zeigen unseren Flyer und unterhalten uns bis das Nachtessen bereit ist.
Obwohl wir in letzter Zeit oft FISCH gegessen haben, wählen wir auch heute Fisch & Chips…
An der Kasse liefern sich ein Griechischer Fernfahrer und ein It. –Kassier ein langes u lautes Wortgefecht, so dass unser Essen kalt ist, bis wir zuschlagen können!
Die jungen „Franzosen“ gesellen sich zu uns und wir haben noch eine längere, interessante Unterhaltung.
Unsere Fähre schlingert derweil fröhlich in alle Richtungen, so dass wir es vorziehen, uns flach zu legen. Wir in der bequemen 4er Kabine, unsere Reisefreunde auf den kurzen Sofas im Aufenthaltsraum..
AM MORGEN SEHEN WIR FAST ALLE GLEICH ALT AUS!!