16.10. 2017 Astara – Täbriz 350 Km


DAS war ein „Kurzes Gastspiel“ beim schönen Hotel ESTORYA in Astara, mit eigenen kleinen Seelein…NUR wir sind erst bei Dunkelheit „eingetrudelt“ um 0700 Uhr schon wieder „On the Road“!
Astara ist „Grenzstadt“ zu „Aserbaijan“ dieses Land steht nicht auf unserem „Speisezettel“, weshalb wir die Autobahn Richtung Täbris wählen!
Wie ein feuerroter Ball geht die Sonne über den dunkelgrünen Hügel auf, „TRAUMHAFTER MORGEN“!

Woher weht denn heute der Wind?

Nach einigen Km fallen uns die sandfarbigen Gebäude mit Schiessscharten und Soldaten auf…hoher Stacheldraht sichert die Grenze zu Aserbaijan!
Viele Lastwagen, schwer beladen mit Stahl schleichen den Pass hinauf auf über 2000 M, wir möchten auf den Gipfel, um ein paar schöne Fotos zu knipsen.. der Tunnel verschluckt uns aber unverhofft und spuckt uns nach wenigen Minuten im dichten Nebel wieder aus!
Ich krame meinen „Nebelspalter“ aus der Mappe und „SCHWUPS“ kommt die Sonne wieder.
Eine „Fatima“ in Schwarz kommt mit 4 Brot aus einem Laden.. super, darauf haben wir schon länger spekuliert!
Die „Fleisch-Brättli-Brot“ sind soo lecker, dass wir im „Schnuuz“ eines vertilgt haben.
Seit langem wieder ein feines Brot

In Ardabil suchen wir die Passstrasse nach Tabriz, bei einem Taxifahrer bitten wir um einen Tipp.. na ja, obwohl wie vom Himmel gefallen, plötzlich 6-7 Driver wie wild neben mir „Palavern“, wissen wir am Schluss gleich viel.
Wir steigen alsbald einen langen Pass hinauf und sind berauscht von den herrlichen Bergen, fast kommt etwas „Heimweh“ auf!
Gletscher wie „Zu Hause“

Wir Umrunden im Laufe des Morgens den „KUHHA-YE-SABALAM“ und freuen uns an der weissen Pracht!!
Den grünen Wälder folgen nun fast schlagartig unendlich viele und vor allem auch bis zum Horizont reichende Getreidefelder.
Viele davon sind schon neu angesät, auf Anderen sind die Bauern, mit zum Teil guten Maschinen am Arbeiten!
Getreidefelder so weit das Auge reicht!!

Nach AHAR fühlen wir uns wie im Thurgau, „Mostindien“ mega grosse Obstbaum-Plantagen säumen die Strasse, die Aepfel werden gerade geerntet und in Harassen, Container, Lieferwagen, LKW, einfach mit allem was zu Bewegen ist, herum gekarrt!

Mostäpfel in allen FARBEN

Vor Tabriz wäre ein kurzer Stopp nicht schlecht.. ABER der Wind steigert sich langsam zum Sturm und wir beschliessen sogleich zum Stellplatz zu fahren.
Sand und Plastiksäcke fliegen quer über die Strasse und ich muss unser „Cämperli“ ganz tüchtig halten, dass wir auf der Strasse bleiben!
Auf dem wunderschönen Park stehen wir nun 2 Tage, bevor es dann weiter geht zum Grenzübertritt nach Aserbaijan.