23. /24. 06. 2017


Um 1000 Uhr legt ein kleineres Schiff in der seichten Bucht an und auf einem schmalen Steg balancieren unsere Freunde aufs Schiff, kein Zugang für mich!!

Die Passagiere mussten über eine „Hühnerleiter“ einsteigen!!

ABER ich kann die Zeit ganz gut nutzen, um alle meine 1000 Dinge neu zu Sortieren und wieder ein zu laden.
Den Swiss-Trac darf ich weiterhin bei Lorenz einladen, immerhin 60 Kg weniger in der Garage!!
Nach dem Mittag kommen die Seefahrer schon wieder zurück, einige schöne Fotos von den seltenen Robben waren für die Meisten möglich geworden!
Zusammen mit Walda räumen wir noch die restlichen Sachen ein und ich unternehme dann allein eine lange, interessante Tour mit meinem Swiss-Trac. Mein Zuggerät, mit neuen Batterien u Ladegerät, wollte einfach keine Vollladung anzeigen, im Gegenteil, auch nach der Tour, stand der Zeiger immer noch auf 1/3 der Kapazität!
Auch der Ladeversuch mit einem Generator, änderte nichts!
Sogar Claus, welcher schon sehr bekannt ist für sein (goldiges Händchen) wusste keinen Rat, stellte aber fest, dass beide Batterien voll sind.
So machen wir uns am nächsten Tag beruhigt auf, um den östlichen Zipfel unseres Stellplatzes zu erkunden.
Zuerst komme ich gut voran, doch nach ca 1 Std. versinke ich im tiefer werdenden Sand hoffnungslos, obwohl ich versuchsweise 100 Meter rückwärts gefahren bin.
Kein Problem, Peter u Maya helfen kräftig schieben und wir ändern spontan unseren Ausflugs Punkt.
Wir erklimmen einen schönen Hügel, welcher mit Flechten/Moos und hartem Gras bewachsen ist und meinem Traktor sehr guten „Gripp“ gibt.
Lustig ist das Zigeuner Leben!

Einmal mehr staunen wir, wie wir im Zick-Zack den Hügel erklimmen.
Peter sichert mich zeitweise, um ein Ueberschlagen zu verhindern, so erreichen wir den Hügelkamm und geniessen die prächtige Aussicht, (ohne Trac keine Chance)
Da es unendlich viele scharfe Steine hat, muss ich pausenlos meinen Weg suchen und notfalls auch umkehren, aber wir finden immer einen Weg. Mein Rolli leidet allerdings stark und am Abend merke ich, dass ein Vorderrad gebrochen ist.
Kein Problem, zum Glück habe ich 5 Stück dabei und gewechselt ist das Rädchen schnell!
Auf unserem neuen Grill braten wir ein grosses Stück Fleisch von den Rippen, etwas fettig war es schon, ABER super lecker, war es doch mega zart, nicht soo wie hier in den Restaurant erhältlich, (Schuhsohlen)!
Stimmungen am Baikal

Eifach nume schööön!