26.10. 2017 Tiflis Stadtrundgang


Pünktlich tauchen 2 ordentliche (CRAFTER) auf, die für mich allerdings ungünstig sind zum Einsteigen!
Viele Hände helfen und schon sitze ich auf meinem „Tron“.
Schnell sind wir in der Alt-Stadt „Mtskheta“ und starten unsere Tour zu Fuss!
Da die Stadt Tiflis in den letzen Jahrhunderten immer wieder von Persern, Mongolen, Osmanen und Russen überfallen und zerstört wurde, besteht der Kern der Altstadt vorwiegend aus alten Holzhäusern.

Schöne, aber oft baufällige Holzhäuser
Schöne, aber oft baufällige Holzhäuser

Natürlich sehen wir auch moderne Gebäude, Universitäten und Regierungsgebäude etc.
Universität
Universität

Entlang der lauten Hauptstrasse, findet Walda viele nette Freunde:
2 putzige *Trolle“

Alle paar Meter steht so eine Skulptur

Wir schlendern am „FREIHEITSPLATZ“ vorbei, eine goldene Statue trohnt auf einer langen Säule!
Wir besiegen alle FINDE

Wir schlendern durch die langen, schmalen ruhigen Gassen, welche gesäumt sind von lauter Kaffees und Restaurants, im Sommer „stept hier wohl der Bär“.
Der Magen knurrt und so geniessen wir die warme Herbstsonne und etwas zum Beissen!
Während ein Teil der Gruppe mit der Seilbahn zur „Festung NARIKALA“ aufsteigt und dort kurz herumhetzt, streiffen wir durch den schönen Park und essen noch ein Eis!
Ich absolviere die nächste Akrobatik-Uebung und schnell stürmen wir eine der besten Wein-Degustation der Stadt TBILISI!
Georgien ist bekannt für seine guten Weine, aus den über 600 Weinen dürfen wir heute 5 kosten!
Um unser Gaumen zwischendurch zu neutralisieren, stehen feine Snaks auf den Tischen.
Ein „Somenier“ erklärt die verschiedenen Weinregionen und Rebsorten, sowie eine alte Georgische Traditionelle Kellterungsart, ohne jegliche Zutaten wird der Wein in TONKRÜGE abgefüllt und 3 Monate gelagert, ALSO Biowein!
Der Rosewein, kühl serviert, schmeckt gar nicht mal schlecht. Von jedem Tisch wird von den „TESTPERSONEN“ eine Benotung verlangt..1-10 Punkte können vergeben werden!
Machen wir es kurz.. die Rotweine sind nicht nach unserem „Gusto“ und so verlassen wir diese Degustation OHNE Kauf!
Zurück beim „Schildkrötensee“ drehen wir wieder einmal eine Runde mit unseren Walking-Stöcken, aber es wimmelt immer noch von „Schlafmützen“ und es macht keinen Spass.
Etwas überraschend und nicht von Offizieller Seite, erfahren wir, dass unser „Mechaniker Suren“ Morgen direkt nach Batumi fährt und von dort sofort zurück nach Moskau-Burjatien fliegt!
Wir verabschieden uns ganz herzlich von einem tollen Begleiter, welcher immer helfend zur Stelle war!
HERZLICHEN DANK SUREN, DU HAST MICH ÜBER UNZÄHLIGE TREPPEN HOCH GESCHLEPPT!!